19 Tage noch – Wie sieht’s aus?

Liebe Mitstreiter*innen für eine menschengerechtere Würzburger Innenstadt,

die Planungen zum Ersten Autofreien Tag Würzburg am 23.06.2018 laufen bereits auf Hochtouren. Doch worum geht es bei dieser Veranstaltung eigentlich?

Wir Initiatoren, ein kleines parteiloses Team von Würzburger*innen, sind sicherlich nicht die einzigen, die den überbordenden automobilen Stadtverkehr und seine Folgen kritisch betrachten. Grenzüberschreitende Feinstaubbelastung, ohrenbetäubender Lärm und Platzmangel durch parkende KFZ sind nur einige der negativen externen Effekte, die durch den motorisierten Individualverkehr auf die Stadtbewohner*innen abgewälzt werden. Doch das muss nicht so sein! Wir möchten das, auf das Auto ausgerichtete, Stadtbild hinterfragen und aufzeigen, um wie viel lebenswerter ein zukünftig autofreies Würzburg sein kann.

Voller Züge und voller Strassen(Foto:JP)

Dazu haben wir bei der Stadt Würzburg am 23. Juni 2018 eine Sperrung des Oberen Mainkais von 13:00 bis 18:00 Uhr beantragt. Am Mainkai sind verschiedene Projekte und Aktionen geplant. Uns haben für den Tag bereits drei regionale Bands zugesagt, der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) wird eine Fahrradreparaturstation einrichten, es wird ein kleines Kinderprogramm von dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) geben und das Freie Lastenrad Würzburg darf Probegefahren werden. Des Weiteren wird Ludwig Kuchinke (Experte für Mobilität von „Green City München“), einen Vortrag mit anschließender Diskussion über „Urbane Stadtentwicklung“ und „autofreie Zukunft“ halten. Außerhalb dieses Rahmenprogramms wird es genügend Zeit und Platz für spontane Aktionen und Ideen geben, denn der Autofreie Tag ist eine Mitmachaktion für alle!

Für Verpflegung wird ebenfalls gesorgt sein. Somit freuen wir uns auf einen entspannten Nachmittag, an dem Kinderlachen und lebhafte Diskussionen das Aufheulen von Verbrennungsmotoren ersetzen werden. Ob zu Fuß, auf dem Rad, mit Rollschuhen, Skateboards oder Tretrollern – kommet zuhauf!

One Reply to “19 Tage noch – Wie sieht’s aus?”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *